Offener Brief an alle Parteien im Landtag

Höchststand bei Morden an Frauen - Gleichstellungsaktionsplan im Koalitionsprogramm

27. November 2023

Sehr geehrter Parteivorsitzende und Abgeordnete,

laut dem aktuellen Bericht der Vereinten Nationen hat die Zahl der weltweit ermordeten Frauen und Mädchen im Jahr 2022 mit rund 89.000 den höchsten Stand seit 20 Jahren erreicht. Rund 55 Prozent der Morde wurden von Familienmitgliedern oder Partnern begangen.

Auch in Italien zeigt sich ein erschreckendes Bild. Allein im heurigen Jahr wurden bereits 106 Frauen ermordet, zwei davon in Südtirol.

Die Bekämpfung von Gewalt an Frauen geht uns alle an und muss mit vereinten Kräften umgesetzt werden. Darauf zielt auch der Gleichstellungsaktionsplan Südtirol ab, welcher in einem breit angelegtem Beteiligungsprozess erarbeitet wurde. Dieser enthält u.a. das Handlungsfeld „Sicherheit und Schutz vor Gewalt“ und sieht eine Reihe von Maßnahmen zur Prävention und Bekämpfung von Gewalt an Frauen vor. Diese müssen dringend umgesetzt werden.

Der Gleichstellungsaktionsplan Südtirol wurde im Sommer 2023 der Südtiroler Landesregierung übergeben und dient als Grundlage und Ausgangspunkt für einen Wandel hin zu einer Geschlechtergerechtigkeit in unserer modernen Gesellschaft. Chancengleichheit ist ohne einen Kulturwandel in unserer Gesellschaft nicht möglich. Dieser Wandel muss auf allen Ebenen konsequent gefordert, mitgetragen und kommuniziert werden. Und hier kommt der neuen Landesregierung eine sehr wichtige Rolle zu, nämlich in all ihren Entscheidungen diesen Gleichstellungsaktionsplan als Basis bzw. als Ausgangslage für ihre Entscheidungsfindung herzunehmen. Nur so können die Landesrätinnen und Landesräte im Sinne der Geschlechtergerechtigkeit Entscheidungen treffen. Das ist notwendig, um in Zukunft gesellschaftlicher, politischer, wirtschaftlicher und kultureller Ungleichheit entgegenzuwirken und auch die Gewalt an Frauen konsequent zu verhindern.

Deshalb muss der Gleichstellungsaktionsplan im Koalitionsprogram aufgenommen werden, damit von Anfang an die Geschlechtergerechtigkeit und die Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen in der politischen Diskussion selbstverständlich wird.

Wir – Landesbeirat für Chancengleichheit für Frauen, Südtiroler Bäuerinnenorganisation (SBO), Katholischer Familienverband Südtirol (KFS), Katholischer Verband der Werktätigen (KVW-Frauen), Katholische Frauenbewegung (kfb) und Südtiroler Jugendring (SIR) – fordern deshalb die Verankerung des Südtiroler Gleichstellungsaktionsplanes im Koalitionsprogramm und dessen umgehende Umsetzung.

In solcher Erwartung zeichnen mit freundlichen Grüßen,

Ulrike Oberhammer, Präsidentin des Landesbeirates für Chancengleichheit für Frauen

Antonia Egger, Landesbäuerin der SBO

Irene Vieider, Diözesanvorsitzende der kfb

Heidrun Goller, Vorsitzende der KVW-Frauen

Angelika Mitterrutzner, Präsidentin des KFS

Philipp Tarfusser, Vizevorsitzender SIR

***


Freitag, 23 Februar 2024 8.00 - 9.00 St. Vigilplatz – Spielplatz 9.30 - 10.30 Leopardistr. - Feuerwehr 11.00 - 12.00 Sinich – Vittorio Veneto Platz

Mehr lesen

Jugendzentrum Meran

Wir suchen eine pädagogische Leitung für 30 Stunden pro Woche oder einen Jugendarbeiter*in für 20 Stunden pro Woche. Eine detailierte Job-Beschreibung findet ihr hier:  https://www.jungle-meran.org/de/neuer-mitarbeiterin-gesucht/   Wir freuen uns darauf, talentierte und motivierte Menschen kennenzulernen, die dazu beitragen möchten, die Welt der Jugendlichen ...

Mehr lesen

Ab Montag, 5. Februar , bis Freitag, 5. April 2024, innerhalb 12 Uhr, können Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer beim Verwaltungsamt Mobilität die Online-Ansuchen um den Fahrtkostenbeitrag (Pendlergeld) für das Jahr 2023 einreichen. Dies ist entweder mit dem digitalen Zugangsschlüssel (Spid) oder mit dem Elektronischen Personalausweis (Cie) und auch mit der ...

Mehr lesen

  Der Dachverband für Natur- und Umweltschutz, Südtirols größte Naturschutzorganisation, hat eine neue Geschäftsführung. Auf die in den Südtiroler Landtag gewählte Madeleine Rohrer folgt mit 01.02.2024 der weitum bekannte Umweltschützer Hanspeter Staffler. „Wir konnten aus fast zwei Dutzend kompetenter und fähiger ...

Mehr lesen
Stadtwerke Meran - Für eine bessere UmweltGrünkultur Luther MeranMeran 2000 - Erlebe die Bergwelt hautnah
Ausgabe 4 Blättern
Meraner Stadtanzeiger 4/2024