Der Warnruf scheint dem ausklingenden Jahr den Stempel aufzudrücken. Wird 2012 ein Jahr der Wende oder droht uns die Stunde „0“? Will uns sogar der Maya-Kalender einen Wink geben, laut dem am 21. Dezember 2012 die Sonne alle zwölf Tierkreiszeichen durchwandert haben wird und der Kosmos apokalyptisch enden soll? In vielen Kulturen stellt die Zwölf eine heilige Vollzahl dar; darin sind die Drei und die Vier (drei mal vier), die Fünf und die Sieben (fünf plus sieben) enthalten. Die himmlische Stadt Jerusalem hatte...

„Das ist nicht nichts , was uns der Staat neuerdings abknüpft“, beklagt sich ein geschröpfter Zeitgenosse. Es wird uns allerhand abverlangt, meint er, aus nicht nichts wird also ziemlich viel . Eine doppelte Verneinung ergibt meist eine positive Aussage. Auch in der Mathematik gibt minus mal minus ein Plus. Gehen wir dem Wörtchen „nichts“ auf den Grund: Es entstand aus einer im Mittelalter sehr verbreiteten Gewohnheit doppelt zu verneinen, um eine Aussage zu verstärken. Das Auslaut-s ist nämlich ein...

„Ich darf Sie alle willkommen heißen, ganz besonders darf ich den Herrn Bürgermeister begrüßen, weiters darf ich der Obfrau einen besonderen Dank aussprechen …“ Wer in der Öffentlichkeit etwas zu sagen hat, beginnt seine Rede mit „Ich darf“ . „Ich darf darauf hinweisen, dass …“, „Ich darf noch hinzufügen …“. Solche und ähnliche Floskeln hören wir bei fast jeder nur denkbaren Gelegenheit. Wir fragen uns schon gar nicht mehr, wer dem Redner die...

„Der weiß, wo der Barthel den Most holt!“ Kennt einer alle Kniffe und Tricks, wird er über diese Redewendung charakterisiert. Was aber hat so ein Gerissener im Keller beim Traubensaft verloren? Rein gar nichts. Die Wendung führt uns hier irre: Most steht nicht für Traubensaft, sondern ist eine Entstellung vom rotwelschen Moos, das heute noch umgangssprachlich für „Geld“ steht. Rotwelsch war eine Gaunersprache, die zur Geheimhaltung gerne jiddische Wörter verwendete. Manch einem, der beim...

Werbung

Mader - Mehr als Installationen
Kirchsteiger Alm - Meran 2000

Politiker, Journalisten und auch Bürger fragen sich, ob der Landeshauptmann Luis Durnwalder die Zügel der Südtiroler Politik noch lang oder nicht mehr lange halten wird. Unser Langzeitpolitiker ist sich anscheinend selbst noch nicht ganz im Klaren. Dauert das lange Warten den Kronprinzen etwa zu lange oder zu lang? Genau genommen zu lange und nicht zu lang . Hier gilt es zu unterscheiden: Das eine ist der Begriff der Zeit, das andere der der Länge. Es wird noch lange dauern bis zur Fertigstellung der Nordwestumfahrung. Mit...

In vierzig Südtiroler Gemeinden läuft gerade die Europäische Mobilitätswoche . Sie wird mit einem autofreien Tag abgeschlossen. Verkehr wird durch Mobilität ersetzt. Mobil muss man sein, sonst ist und wird man überholt. Unsere Bezirksgemeinschaft macht es uns vor: Sie hat das Projekt mit der exotischen Bezeichnung NaMoBu gestartet. Was soll das nun wieder heißen? Es ist ganz einfach ein Kurzwort aus der Aküsprache, d. h. aus der Abkürzungssprache, es steht für Nachhaltige Mobilität im...

„Sorgen Sie dafür, dass der Zweitsprachenunterricht besser funktioniert. Sagen Sie mir, was Sie brauchen – aber bitte nicht mehr Geld und mehr Personal!“ Mehr Effizienz bei gleichbleibenden Finanzmitteln forderte kürzlich die Landesrätin Kasslatter Mur bei den Schuldirektoren ein. Die Schullandesrätin muss sparen, während sich die anderen Landesräte zur Durchsetzung auch fragwürdiger Projekte selbstherrlich am Topf des Landeshaushaltes bedienen. „Es gibt nur eins, was auf Dauer teurer ist als...

Überzeugend wirkt zurzeit ein Vorhaben nur, wenn es dem Anspruch der Nachhaltigkeit entspricht. Ganz oben auf der Liste der beliebtesten deutschen Wörter behauptet sich das Nachhaltige ; nicht weniger als siebzehnmal wurde es kürzlich auf einer einzigen Seite des Tagblattes der Südtiroler angeführt. Bei den „Tagen der Nachhaltigkeit“ in Brixen versuchten Fachleute, uns für nachhaltiges Wirtschaften zu begeistern. Was sollen wir indes unter dem Begriff Nachhaltigkeit überhaupt vorstellen? Eine eindeutige...

Werbung

Grünkultur Luther Meran
Gschnagenhardt Alm im Villnösstal

„Es macht nicht wirklich Sinn, durch Hoteldörfer die Zersiedelung weiter voranzutreiben und gleichzeitig mit intakter Landschaft zu werben“, äußert sich ein Touristik-Experte skeptisch. „Es macht Sinn …“: Rundfunk und Fernsehen kommen anscheinend ohne diese Redewendung nicht mehr aus. Es fällt uns dann kaum mehr auf, wenn wir das „Sinn machen“ selbst verwenden. Gutes Deutsch ist es jedenfalls nicht, es ist nur die wörtliche Übersetzung vom englischen „It makes sense“....

„Die Wahlbeteiligung bei den Referenden vom 12. und 13. Juni ist im Vergleich zur Volksabstimmung über die Jagd 1997 um das Doppelte gestiegen.“ Dieser Meldung zufolge hätte die Beteiligung der Bürger heuer an die 90 % erreicht. Ein derartiges Stimmverhalten stünde in krassem Widerspruch zur zunehmenden Politikverdrossenheit der Bürger Italiens. Die Wahlbeteiligung ist auf das Doppelte gestiegen, muss es korrekterweise heißen, dann sind es in etwa 57 % der Stimmberechtigten. Normalerweise versteht man unter...