Apfel-Großkiste „ivy“ revolutioniert die Apfellogistik im Sinne der Nachhaltigkeit

19. November 2021

Premiere für die neue Apfel-Großkiste „ivy“: Inspiriert von der Natur, setzt sie neue Maßstäbe in Handling, Design und Innovation und ist damit ein wichtiger Beitrag für eine nachhaltige Entwicklung der Apfellogistik. Die Präsentation fand am Mittwochabend bei PALBOX in Neumarkt statt – mit Vertretern der regionalen Apfelwirtschaft, begleitet von Fachexperten zur Apfellogistik und Nachhaltigkeit sowie mit Beteiligung hoher politischer Vertreter der Region.

Der führende europäische Hersteller von großvolumigen Kisten aus verdichtetem Polyethylen (PEHD) und Lösungen für die Lagerung und Logistik in der Landwirtschaft mit Sitz in Neumarkt hatte geladen, um sein Innovations- und Nachhaltigkeitskonzept vorzustellen und die neue Apfel-Großkiste „ivy“ zu präsentieren und viele waren gekommen. Mit dabei die führenden Vertreter der Apfelwirtschaft von Südtirol und Trentino sowie in Vertretung der regionalen Entscheidungsträger Landwirtschaftslandesrat Arnold Schuler und der Vizepräsident der Region und Regionalassessor Giorgio Leonardi. Sie gaben den Startschuss für die voll automatisierte Produktion der ersten „ivy“-Großkiste und betonten, wie wichtig solche Schritte in Richtung Nachhaltigkeit seien: „Hier werden nachhaltige Zeichen für ein regionales Qualitätsprodukt gesetzt – dies ist ganz im Sinne der Vision für eine moderne, nachhaltige Region Trentino-Südtirol“, so Leonardi und Schuler.

Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft

Als ausgewiesener Experte der Apfelwirtschaft gab der bekannte Südtiroler Fachmann und Autor Kurt Werth einen Einblick in die Geschichte der Apfellogistik – von den „Kreben“ über die „Harass“ bis zur modernen Apfel-Großkiste aus lebensmittelgerechtem Kunststoff. Die Geschichte der Logistik in der Apfelwelt ist eng verbunden mit PALBOX. Das Unternehmen mit Sitz in Neumarkt hat einen Marktanteil in der Produktion von Apfel-Großkisten von rund 90 Prozent in der Region. PALBOX-Direktor Markus Telch: „Wir haben die Apfelwirtschaft als Partner in der Logistik stets mit Innovationen und der Entwicklung immer besserer Lösungen begleitet. Mit der neuen Apfel-Großkiste „ivy“geben wir nun ein weiteres wichtiges Signal für eine innovative und nachhaltige Zukunft.“

PALBOX-Produktmanager Daniele Scherbi zu „ivy“ und das ausgeklügelte Kreislaufsystem: „Die neue Apfel-Großkiste wird aus PEHD (Polyethylen mit hoher Dichte) für Lebensmittelkontakt hergestellt und kann lange Zeit verwendet werden, um dann nach den Kriterien der Kreislaufwirtschaft zurückgezogen, gemahlen und zu 100 Prozent für die Herstellung anderer Produkte wiederverwendet werden.“ Das neue Produkt „ivy“ hat vom IPPR (Institut zur Förderung von recyceltem Produkt) das Label „Plastic, second life“ erhalten – das erste in Italien und Europa, das die Konzepte von Qualität und Rückverfolgbarkeit einführt.

Der Chefredakteur des Il Sole 24ore, Jacopo Giliberto, konnte aus persönlichen Gründen nicht vor Ort anwesend sein und ging per Videobotschaft auf Fragen rund um Nachhaltigkeit ein: „Wir wissen, wie wichtig es ist, unseren Planeten und damit unseren Lebensraum für kommende Generationen zu bewahren. Der Klimawandel stellt uns vor große Herausforderungen und wir müssen mit Ressourcen schonend umgehen. Gerade auch Kunststoffe und Plastik sind ein Problem für die Umwelt, wenn sie nicht richtig genutzt und entsorgt oder wiederverwertet werden – man denke nur an das Mikroplastik und die Verschmutzung der Meere.“

 

„ivy“: schöner, leichter, nachhaltiger, digital

Höhepunkt der Vorstellung war die kunstvoll gestaltete Enthüllung von „ivy“ durch die Balletteinlage von Giulia Manica und Christian Balzamà der InDaCo (Independent Dance Company). Durch den Abend führte Journalistin Anna Zangerle.

„Inspiration beim Design von „ivy“ war eine Rankpflanze, der Efeu. Wir dachten dabei vor allem auch an die gestapelten Großkisten der Obstgenossenschaften, die mit diesem Design und der Farbe ein neues Bild vermitteln, das sich sehr gut in die Landschaft einfügt“, so Alex Terzariol und Elisabetta Ripamonti von MM Design. Dementsprechend ist auch „ivy“ der englische Name für den Efeu.

Die Vorteile der neuen Apfel-Großkiste sind überzeugend: aufgrund des innovativen Herstellungsverfahrens wird das Gewicht um 20 Prozent reduziert, was eine wesentliche Verbesserung für das Handling ist und zu mehr Sicherheit beiträgt; das verringerte Gewicht führt im Produktionsprozess zu einer CO2-Reduktion von bis zu 60 Prozent; und schließlich garantiert das Einfügen eines RFID-Tags (digitaler Datenträger) nicht nur die Rückverfolgbarkeit in der Logistik, sondern hilft auch bei der Überwachung der Verwendung und ersetzt zudem die ausgedruckte Etikette. Je Apfel-Großkiste „ivy“ benötigt das hochmoderne, voll digitalisierte Verfahren mit Spritzguss-Technologie nach Industrie-4.0-Prinzip lediglich etwa 120 Sekunden.


Mobbing am Arbeitsplatz hat viele Gesichter und äußert sich in systematische Abwertungen, Anfeindungen und Schikanen. Diese können von Vorhaltung von Informationen bis hin zu offenen Gewalthandlungen gehen. Beim Straining hingegen reicht eine einmalige Degradierung, die permanent auf das Opfer wirkt. Mobbing und Straining haben für die Betroffene und das Unternehmen ...

Mehr lesen

  Die Südtiroler Landesregierung hat den Arbeiten zur Sanierung und Neugestaltung des Bahnhofs Meran zugestimmt. Der Schienennetzbetreiber RFI – Rete Ferroviaria Italiana hat ein Ausführungsprojekt für die Requalifizierung des Bahnhofs Meran ausgearbeitet und im Oktober 2021 der Landesverwaltung übermittelt. Es folgte die Erteilung zustimmender ...

Mehr lesen

Rund 315.000 Besucher konnte der Meraner Weihnachtsmarkt in 41 Tagen zählen, welchen die Kurverwaltung nun schon seit zehn Jahren organisiert.  „Wir sind über das erzielte Ergebnis stolz und freuen uns der Stadt Meran und so den Meraner Bürgern ein Angebot geschaffen zu haben.“: Laut Frau Dr. Daniela Zadra, Direktorin der Kurverwaltung Meran. Letzter ...

Mehr lesen

Die Förderansuchen im Bereich Landschaftspflege für das Jahr 2022 können von 1. März bis 31. Mai eingereicht werden.  Die Landesregierung räumt der Gestaltung und Pflege der Landschaft einen wichtigen Stellenwert ein. Seit 1975 werden auf der Grundlage des Landschaftsschutzgesetzes und nunmehr des neuen Landesgesetzes „Raum und Landschaft“ ...

Mehr lesen
Ausgabe 2

Erscheint am Do, 03. Feb
Redaktionsschluss ist am
Mo, 31. Jan

Ausgabe 1 Blättern
Meraner Stadtanzeiger 1/2022
Grünkultur Luther MeranMeraner Stadtanzeiger Online-WerbungBesser Hören