„Der Papst in der Hölle.“ Die Schlagzeile macht stutzig und löst Befremden aus. Unter der Titelzeile gab es kürzlich in der Tageszeitung einen Beitrag über die Papstreise in das von Hunger und Unterernährung gezeichnete Madagaskar. „Der Papst weiß, dass er in der Hölle angekommen ist“, schreibt der Vatikan-Korrespondent Andreas Englisch. Seit dreißig Jahren ist er nahe dran am Geschehen in und um den Petersdom, stand und steht er doch in engem Kontakt zu den drei Päpsten, die er auch auf...

„Quo vadis, Italia? Wohin steuert Italien?“ Unter der Schlagzeile präsentierte letzthin die Webseite news.orf.at Szenarien aus dem italienischen Polittheater. Zu sehen gab es, wie man gegen Salvinis sommerliche Strandtouren mit Transparenten zu Felde zog: „Salvini Beach Party – Ingresso: 5 Rubli.“ Die Demon­stranten stimmten das als antifaschistische Hymne bekannte Lied „Bella ciao“ an. Er werde sich erheben, um Italien vor den neuen Barbaren zu retten, ließ dagegen Beppe Grillo verlauten. Falls Italien...

Als Greta Thunberg noch keine öffentliche Person war, tauchte in Schwedens Zeitungen das Wort „Flugscham“ auf. Mit dem Fliegen beeinflusst der Mensch das Klima; wer sich dessen bewusst ist, fliegt mit zunehmend schlechtem Gewissen. Das neue Wort fand sogleich Anklang in den internationalen Medien, da es unmissverständlich zu Bewusstsein bringt: Der Mensch hat die Kontrolle über seinen ökologischen Fußabdruck verloren, und dessen schämt er sich. Wir entnehmen unserem Planeten mehr, als eigentlich vorhanden ist. Wir...

„Der weiße Mond geht von Haus zu Haus“. Im Gedicht „Nacht bei Meran“ von Kuno Seyr erscheint der bleiche Erdtrabant als vertrauter Menschenfreund. Bereits vor zweihundert Jahren schwärmte Matthias Claudius: „Seht ihr den Mond dort stehen? Er ist nur halb zu sehen und ist doch rund und schön!“ Doch wird der nahe Himmelskörper in alle Zukunft der Erde ein treuer Begleiter bleiben? Die Wissenschaft verneint dies, denn pro Jahr wächst die Entfernung zwischen Erde und Mond um vier Zentimeter. Seit der...

„Geballte Frauenpower im Maschinenbau“ titelte das Nachrichtenportal stol.it und stellte zwei Mitarbeiterinnen des Brixner Unternehmens PROGRESS GROUP vor. Voll Power legt sich auch die Bäuerin Maria Kuenzer als Landesrätin ins Zeug. „Powerfrauen“ und „Frauenpower“ werden von den Medien mit besonderer Aufmerksamkeit ins Licht gerückt. Doch sieht sich eine Powerfrau angemessen vorgestellt, wenn sie in der Bezeichnung das Bestimmungswort mit Powerplay, Powerdrink und Powermusik teilen muss? Eine wörtliche...

Die teuerste Arznei der Welt soll heuer auch in Europa auf den Markt kommen. Zur Behandlung der Erbkrankheit Spinale Muskelatrophie stellt der Schweizer Pharmakonzern Novartis das Medikament „Zolgesma“ her. Eine Einzeldosis kostet knapp 1,9 Millionen Euro, berichtet die Tiroler Tageszeitung. Weil die Gesundheit gemeinhin als das höchste Gut gilt, sind dann exorbitante Kosten von Heilmitteln auch gerechtfertigt? Unter dem Begriff „Medikament“ verstand man nicht immer nur ein Mittel, das der Heilung oder Vorbeugung von...

Das Kreuzfahrtschiff MSC Opera rammte unlängst in Venedig ein Touristenboot. „Nach vielen Jahren, in denen nichts getan wurde, sind wir einer endgültigen Lösung zum Schutz der Lagune und des Tourismus nahe“, versicherte der Verkehrsminister Danilo Toninelli. Ein typischer Fall von „Aufschieberitis“: Unbequeme Maßnahmen werden auf die lange Bank geschoben, solange nicht ein Unglücksfall zum Handeln zwingt. Die endgültige Schließung des Sinicher Siliziumwerkes Solland Silicon war nach der siebten...

Den „besten Innenminister aller Zeiten“ abzuschießen, sei der wahre Skandal im österreichischen Regierungsdebakel, meinte ein Spitzenexponent der FPÖ. Die Attacke galt dem Bundeskanzler Kurz, der angesichts des politischen Super-GAUs den Minister Kickl in die Wüste geschickt hatte. Der zum Superlativ gesteigerte Nachsatz „aller Zeiten“ soll den Eindruck von einem grenzwertigen Nonplus­ultra erwecken. Die Wendung lässt Reminiszenzen an eine unheilvolle Epoche aufkommen, als der Führer als...

Wer sich am „Meraner Frühling“ ergötzt hat, dem dürfte das neue Meran-Logo ins Auge gefallen sein. Auffallend daran ist die Gestaltung in Kleinbuchstaben mit dem hochgestellten und unterstrichenen „o“. Das Logo ist von einer Hamburger Agentur erstellt worden, lesen wir im Wochenmagazin ff. Was die Kleinschreibung anbelangt, führt die Agentur folgende Begründung an: Kleinbuchstaben haben gegenüber Großbuchstaben einen ausgeprägten individuellen Charakter und mehr Raffinesse im Detail –...

„Waldness“ bieten die Touristiker im Salzkammergut neuerdings an. Wellness im Wald wird versprochen, mit Waldkneippen, Latschenbädern und Waldmassage. Offenbar lässt Waldness die Gäste tief eintauchen in die gesunde Atmosphäre des Waldes, Waldaromen bewusst riechen und genießen, die heilende Wirkung der Bäume und Waldpflanzen spüren. Neben der Waldness sollte man auch für „Seeness“ und „Bergness“ werben, meint ein Leserbriefschreiber in den OÖ Nachrichten, und damit...

Das „botanische Osterei“ zu suchen sind wir am Ostermontag in die Gärten von Schloss Trauttmansdorff eingeladen. Auf Eiersuche sollte sich endlich auch die britische Regierung begeben, rät der Psychologe Sebastian Sonntag in der „Mittelbayerischen Zeitung“. Das „Ei des Kolumbus“ müsste ausfindig gemacht werden, um eine konkrete Entscheidung zu treffen und dem Brexit-Chaos ein Ende zu setzen. Das Ei des Kolumbus ist eine Redensart, die auf eine erstaunlich einfache Lösung für ein unlösbar...

„Ich möchte bei allen im Dorf wieder die Lust wecken, in der Erde zu wühlen und etwas wachsen zu sehen“, schwärmte Frau Sara neulich, als sie in Innichen ihre Initiative für Gemeinschaftsgärten vorstellte. Am Projekt sollte sich jeder beteiligen können, unabhängig von Alter, Geschlecht oder Muttersprache und unabhängig davon, ob es sich um Einheimische, Gäste oder Flüchtlinge handelt. Da beim gemeinsamen Gärtnern die Menschen leichter zueinander finden, werden auch in Meran...